Spaß mit der Eule 5

Was ist jetzt bloß los an den Schulen? Einige Klassen haben gar keinen Unterricht mehr bis zu den Sommerferien,
Andere können zwar in die Schule gehen, haben aber nur noch die Hauptfächer Mathe, Deutsch und Sprachen.
Dabei könnte man Biologie doch völlig gefahrlos im Freien durchführen. Gerade jetzt gibt es in der Natur so viel zu erleben.
So war ich Anfang Mai im Wald und habe folgendes entdeckt:

  Der Waldmeister
ist eine Typische Waldpflanze und beginnt ab Mai zu blühen.
Er ist an den quirlständigen Blättern zu erkennen.
Das wesentlich größer werdende Klettenlabkraut ist jetzt auch in unsern Wäldern zu finden. Es hat jedoch an Blättern und am Stängel borstige Kletthaare, die z.B. im Tierfell hängen bleiben und somit die Pflanze verbreiten.

Waldmeister ist eine bekannte Würz – und Heilpflanze.
Das darin enthaltene Cumarin wirkt bei übermäßigem Genuss giftig und ruft z.B. Kopfschmerzen hervor. Der Waldmeister kann zur Aromatisierung von Getränken verwendet werden. Dafür muss das Kraut etwas anwelken, dann duftet es lieblich. Man kann z.B. damit Apfelsaft verfeinern. In 1l Apfelsaft max. 10 Stiele Waldmeister geben und 1-2 Stunden ziehen lassen. Danach herausnehmen und mit ca 0,75 l Sprudelwasser auffüllen. (Erwachsene stellen mit Weißwein –Waldmeisterbowle her.) In der Volksheilkunde wurde Waldmeister zur Beruhigung und zur Stimmungsverbesserung gegeben.


Goldtaubnessel
Taubnesseln gibt es in vielen Arten, wie z.B. die Weiße und die Purpurrote Taubnessel. Sie gehören zu den Lippenblütlern und sind eine wichtige Insektennährpflanze mit viel Nektar. Deshalb schmecken die Blüten süß. Für Tee werden sie vormittags gesammelt, wenn die Hummeln noch nicht den Nektar weggenascht haben.
Triebspitzen, Blätter und Blüten können jung in Salaten verwendet werden oder in Suppen mitkochen. Die weiße Taubnessel war früher eine wichtige Teepflanze für die Frauenheilkunde.
Die Knoblauchrauke
ist ein Kreuzblütengewächs, das als Heil-und Würzmittel eingesetzt werden kann. Die Pflanze kommt häufig auch in Gärten und an Wegrändern vor.
Sie riecht beim zerreiben leicht nach Knoblauch und hat eine traubigen weißen Blütenstand. Die Einzelblüte besteht aus 4 weißen Kronblättern. Sie blüht von April bis Juli. Sie schmeckt pfeffrig- knoblauchartig und kann gut jung in Salaten eingesetzt werden. Wenn Sie älter sind schmecken die gesunden Bitterstoffe vor. Sie enthält u.a. Vitamin A und C. Die kleinen schwarzen Samen können als Pfefferersatz verwendet werden.
Für einige Schmetterlingsarten ist die Knoblauchrauke als Futterpflanze wichtig


Die Schüler könnten mit einem Bestimmungsbuch ausgerüstet nach Kräutern suchen, diese bestimmen und später zu Hause die Systematik und die Bedeutung der Pflanze erforschen,
Andere bestimmen Bäume oder Insekten. Dabei stellen wir fest, dass es davon nicht so viele gibt. Mehr als 40 % der Insektenarten sind ausgestorben. Ohne Insekten ist aber auch das Leben des Menschen bedroht.
Löst folgende Aufgaben:
    1. Welche Tiere habe ich entdeckt?




    2. Was ist die Ursache für das Insektensterben?
    3. Weshalb ist dadurch auch das Leben des Menschen beeinflusst?

Die Eule 6 beschäftigt sich mit Bienen.
Nehmt Euch einmal die Zeit und schaut Euch den spannenden Film über Wildbienen an.

Biene Majas wilde Schwestern



Basteltip

Stellt schöne bunte Astwichtel  her und hängt sie in euren Garten 

               


Kleine Aststücke mit Gabelungen sammeln und nach der Abbildung die Rinde mit dem Taschenmesser abschälen. Mit bunten Acrylfarben
Gesichter und Mützen anzeichnen.
Stecknadeln mit Glasköpfen als Augen anbringen, ebenso am Kopf zur Befestigung eines Bastfadens.
Robinienfrüchte als Ohren des Hasen.


Viel Spaß bei den Aufgaben. Schreibt uns doch  einmal, wie Ihr unsere Seite findet oder welche Themen Ihr Euch wünschen würdet. Gern auf diese Seite
http://www.haus-der-naturpflege.de/index.php?page=gaestebuch-v2